gotha.de - :: Service :: Aktuell :: Pressemitteilungen

Pressemitteilung - Detailansicht

22.09.2021, Informationsbericht des Oberbürgermeisters zur Stadtratssitzung am 22.09.2021

- Nur Wahres, ist gesagt -

Wirtschaftlich starkes Gotha
Das Wirtschaftsjahr 2021 ist in Gotha nicht nur durch die Pandemie geprägt, sondern auch dadurch, dass sich die mittelständige Industrie, das Gewerbe und Handwerk in Gotha gut und neu aufgestellt haben. Gotha ist zum wiederholten Male auf Platz 1 der industriellen Produktion in Thüringen, damit steht die Stadt in einer mehr als 200-jährigen Tradition, wovon das im nächsten Jahr bevorstehende Jubiläum unseres Gewerbevereins Zeugnis ablegen wird.

Den Unternehmen Arbeitskräfte zu sichern, durch Ausbildung und Qualifizierung, aber auch durch gezielten Zuzug ist eine der Hauptaufgaben der Wirtschaftsförderung unserer Stadt. Wir müssen aber auch die Rahmenbedingungen rund um den Arbeitsplatz so gestalten, dass gutes Arbeiten bis zum regulären Eintritt in den Ruhestand möglich ist. Dazu gehören betriebliche Maßnahmen, aber auch Maßnahmen der Stadt, die der Gesunderhaltung der Bürger dienen oder schnelle und kurze Wege ermöglichen, um die Zeit der Freizeit zu erhöhen. Zu diesen Rahmenbedingungen, die die Stadt schaffen kann, zähle ich den Ausbau der Rad- und Wanderwege, um sich sportlich zu betätigen; die Bereitstellung von Turnhallen für das Vereinssportangebot; Schwimmzeiten im Stadt-Bad; aber auch die Sauberkeit in den grünen Lungen rund um die Wohnviertel und den Supermarkt um die Ecke, um schnell die Besorgungen für das Leben zu erledigen, ohne lange Autostrecken.

Der Straßenbau in Gotha-Nord hat begonnen. Um den traditionellen Gewerbestandort zu stärken, werden in 2 Jahren und 3 Monaten 5,5 Mio. Euro investiert, wir haben bereits jetzt dort neue Ansiedelungsflächen zur Verfügung.

Gleichzeitig begrüßen wir neue Investitionen in Gotha-Süd, so werden wir heute eine Gewerbefläche verkaufen, in der Burbachstraße wird bereits eine Produktionshalle errichtet und gleichzeitig ist es gelungen, nach mehr als anderthalb Jahren die Flächen der BWG Reimer zu verkaufen, dort hat sich ein führender Paket- und Expressdienstleister niedergelassen. Damit stärkt sich neben dem produzierenden Gewerbe auch der Dienstleistungsstandort Gotha.

Gotha hat viele lokale Initiativen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, neben dem Engagement des Gewerbevereins, der am 14.10.2021 auf seinem Jahresempfang wieder den "Dirk-Kollmar-Preis" verleihen wird, ist auch der Wirtschaftsclub Gotha des BVMW zu erwähnen, der morgen bereits bei Universaltransport in der Gleichenstraße tagen wird. Überregional ist es uns gelungen den Netzwerktag des Thüringer Netzwerkes am 30. September nach Gotha zu holen, wo sich die Gothaer Wirtschaft in all ihren Facetten präsentieren wird. Solche Begegnungen sind wichtig und schaffen neue Arbeit.

Lebendige Innenstadt
Die attraktiven Geschäfte der Gothaer Innenstadt stemmen sich gegen jede schlechte Stimmung und sind im Zusammenspiel ihrer Aktivitäten unschlagbar, was sich nicht zuletzt in den schönen Geschäften, Aktivitäten wie Feierabendmärkten oder Shoppingnächten zeigt. Das ehemalige Textilgeschäft am Neumarkt ist per Mietvertrag an eine Gothaer Unternehmerin übergegangen, die darin ein führendes Weinhaus mit Feinkostspezialitäten zur Belebung des Neumarktes eröffnen wird. Ein neuer Fleischer am Eingang der Marktstraße wird neben Wurstspezialitäten auch Bratwürste braten für den schnellen schmackhaften Verzehr.
Der Weihnachtsmarkt wird, wenn die Pandemielage es zulässt, auf dem Neumarkt und Buttermarkt stattfinden. Für 2021 ist die Vergabe in Bearbeitung, die Ergebnisse werden wir in Kürze präsentieren.

Wir haben in dieser Woche mit der Anbindung der Innenstadt und des Altstadtforums begonnen, jetzt wird es noch einmal zwei Monate dicken Verkehr in der Gartenstraße geben, aber das Überqueren der Gleise mit Kinderwagen wird dann leichter und es schafft den versprochenen Zusammenhalt der Innenstadt.

Der innerstädtische Parkplatz am Mühlgrabenweg ist durch den Neubau einer Treppenanlage attraktiver geworden, um den ÖPNV-Knoten Innenstadt (Huttenstraße) zu erreichen. Die Baumaßnahme hat der Bauhof in Zusammenarbeit mit einer Firma durchgeführt. Herzlichen Dank dafür.

Hauptmarkt Gotha
Für den 10. Dezember 2021 planen wir nach 26-monatiger Bauzeit die Übergabe des Hauptmarktes Gotha an die Bürgerschaft. Für die letzten Tage wünschen wir den Bauleuten gutes, wetterfestes Bauen, denn es gibt noch einiges zu tun. Noch sind nicht alle Steine verlegt, einige Anschlüsse fehlen, die Lampen sind zu stellen, die Weihnachtsbeleuchtung zu verstärken, die Bänke aufzurichten. Sicher wird nicht alles fertig sein, es wird auch noch bis zum Frühjahr kleine Nacharbeiten geben, aber der Genuss, einen lebens- und liebenswerten Hauptmarkt zu besitzen, den werden wir ab Dezember haben. Danke allen Hausbesitzern, den Gewerbetreibenden für das Verständnis und das Mitwirken.

Die Kulturstiftung Gotha wird bereits Ende Oktober die Plastik "Die Gothaer Tugenden" des Hallenser Künstlers Prof. Bernd Göbel an die Stadt und die Bürger übergeben. Wir geben mit diesem Kunstwerk eine künstlerische Antwort auf die Fragen der Zeit.

Flammendes Gotha
Dem schnellen Einsatz unserer Kameradinnen und Kameraden in der Feuerwehr Gotha haben wir zu verdanken, dass der Brand eines Marktes in der Eschleber Straße nicht zu Personenschaden führte und auch ein Übergriff auf Tankstelle und Wohnhäuser verhindert werden konnte.

Die Schlagkraft unserer Feuerwehr ist nur dadurch gegeben, weil sich dieser Stadtrat zu einem Konzept zur kontinuierlichen Fahrzeugbeschaffung entschieden hat und weil ein Löschwasserkonzept die Bereitstellung von Wasser sichert und wir immer wieder freiwerdende Stellen besetzen und in den Freiwilligen Wehren motivieren.

Die Feuerwehr Stadtmitte hat einen neuen Mannschaftstransportwagen erhalten, der in Kürze mit Sondersignalanlage in Dienst gestellt werden wird. Das Löschfahrzeug für Boilstädt befindet sich in der Herstellung und soll im November in Gotha eintreffen.

Straßen in Gotha
Vom Projekt "LED-Beleuchtung Gotha" sind bereits 800 neue Lampen aufgestellt, das entspricht 20% des Gesamtvolumens.

Geplante Maßnahmen der Straßensanierung gibt es im Gehweg Pfullendorfer Straße, die Kindleber Straße wird in den Herbstferien vom Hersdorfkreisel bis zum Töpferweg mit neuem Asphalt belegt, ebenso die Straße an der Schönen Aussicht von der Waltershäuser Straße bis zur Einmündung "Hotel Der Lindenhof". Beide Straßen stehen schon lange auf der Liste der Straßenerneuerung und jetzt können wir sie umsetzen. Da das Hotel "Der Lindenhof" in diesem Jahr sein 25-jähriges Betriebsjubiläum feiert, wird sicherlich jeder Stammgast dieses Hauses die Baumaßnahme begrüßen und wir gratulieren Olaf Seibicke und seinem Team recht herzlich zum Geburtstag.

Die Kastanienallee hat einen neuen Straßenbelag erhalten, sie bietet gute Bedingungen für Wohnbauten und Wirtschaftsmaßnahme Müllersweg.

Wohnen in Gotha
Die heutige Stadtratssitzung hat für das Wohnen in Gotha eine entscheidende Bedeutung, denn 3 Wohngebiete werden heute vorgestellt und schaffen für 80 Bauplätze die Möglichkeit, dass Mitte nächsten Jahres Baubeginn sein kann. Wir tragen mit dieser Stadtpolitik dafür Sorge, das junge Familien in Gotha beheimatet bleiben oder werden.

Wir legen größten Wert bei neuen Gebieten, dass zuerst vorhandene Lücken geschlossen oder nachgenutzt werden, wir fordern intensive Durchgrünungen und deren langfristige Sicherung, um dem Klimaschutz Rechnung zu tragen und auch gestalterisch für alle Zeiten attraktive Wohngebiete zu schaffen. Lockere Baustrukturen, Grundstücksgrößenfestsetzungen und die Reduzierung versiegelter Flächen sind unser Wohnanspruch.

Neben den individuellen Einfamilienhausstandorten, die in Gotha in zu geringem Maße vorhanden sind, freuen wir uns über die Baumaßnahmen der Baugesellschaft Gotha im Böhnerquartier und am Hauptmarkt 17, der Wohnungsbaugenossenschaft im Amtshaus, in der Augustinerstraße und Heinoldsgasse.

Auch die alte Gotthardschule ist eingerüstet, dort entstehen Eigentumswohnungen.

Die seit 1990 leerstehenden Flächen des Rechenzentrums der ehemaligen Staatlichen Versicherung in der Bahnhofstraße 3 werdend derzeit ebenfalls als Wohnanlage umgebaut.

Aus den Ortsteilen
Der Anger Sundhausen ist die größte Baumaßnahme, sie hat am 3. Mai 2021 begonnen, mit der Kirmes Sundhausen am 24. September ist die Übergabe des Multifunktionsplatzes geplant, der wesentlich zur Attraktivität des Ortsteiles beitragen wird, denn wir wissen, dass wir in den nächsten Jahren auch noch einmal kräftig in den Schulstandort investieren werden. Ich freue mich auch, dass es gelungen ist, die Straßenflächen mitzugestalten.

Ebenso wird in Sundhausen in der Trügleber Straße ein neuer DSD-Standplatz hergestellt.

In Uelleben in der Ernst-Thälmann-Straße sind Straßeninstandsetzungsarbeiten durchgeführt worden, der Spielplatz in Uelleben hat einen neuen Sandkasten und es kommt ein neues Bodentrampolin.

Auf dem Spielplatz Boilstädt ist die Einfriedung beauftragt worden.

Im Ahornweg in Siebleben werden die Rissbildungen in der Straße beseitigt. In der Edelhofgasse/Breiter Weg findet derzeit eine Baumaßnahme von Wasserverband und Stadtwerken statt, die Stadt baut die Entwässerungseinrichtungen und beteiligt sich an den Gehwegbauarbeiten.


Spielendes Gotha
Mit der Eröffnung des neuen Skaterparkes in der Werner-Sylten-Straße haben wir einen langgehegten Wunsch der Kinder und Jugendlichen unserer Stadt erfüllt, seit einer Woche im Betrieb erfreut sich der Platz größter Beliebtheit. 20 Monate Planung, Bürgerbeteiligung und Bau haben ein sehr gutes Projekt hervorgebracht. Insgesamt haben wir 663.000 € investiert.

Spielen und Aufenthalt auf Spielplätzen wird immer kritischer. Warum?

Weil es unterschiedliche Altersgruppen gibt, weil Jugend unbeaufsichtigt sein will, weil Jugend laut ist, weil Autos an- und abrollen, weil geparkt werden muss, weil Abnutzungen repariert werden müssen, weil Müll entsteht usw.

Seit allen Zeiten führen Spielplätze oder Aufenthaltsorte von Kindern und Jugendlichen zu Auseinandersetzungen mit der Nachbarschaft. Das ist im gesamten Stadtgebiet so, das hat sich in der Zeit der Pandemie durch Homeoffice und fehlende schulische Angebote verschärft. Hier hilft kein Ordnungsdienst, kein Polizeieinsatz, nur das Miteinander Sprechen, das Werben um Verständnis. In der Regel können beide Seiten einsichtig sein.

Neu ist der Sandspielbereich in der Moßlerstraße, leider fehlt für die Kriechröhre im Berggarten noch ein Angebot eines Tischlers. Die Auftragsbücher sind voll und warten eben nicht auf ein Kinderspielgerät.

Klimastadt Gotha
Im Wettbewerb "Mehr Natur in Dorf und Stadt" hat die Stadt Gotha einen Fördermittelbescheid für die Bienenfreundliche Mischbepflanzung von Baumscheiben in Höhe von 22.500 € erhalten. Gleichzeitig unterstützt die GOTHAER Stiftung mehrere Naturprojekte mit 30.000 € und für die Revitalisierung des Aquariums haben wir einen 90% Zuschuss von 76.500 € erhalten. Im Jahr 2022 kann damit die Instandsetzung des Biotopkomplexes beginnen.

Ausblick
In Gotha herrscht ein gutes Investitionsklima, allein 10% mehr Baugenehmigungen als im Vorjahr und Investitionen im 2. Quartal von mehr als 7,3 Millionen Euro, sind ein Beleg dafür. Nutzen wir diese Chance für gute Haushaltsberatungen, wir brauchen mehr Miteinander und kreative Ideen, die Ausgaben zu senken und die Einnahmen zu erhöhen, damit wir mit unserer Beigeordneten einen guten Plan vorlegen können. Ja, wir investieren viel, ja, die Stadt hat sich positiv verwandelt, aber leider, muss ich auch Ja sagen, die Forderungen der Bürgerinnen und Bürger werden immer höher, das Eigenengagement beschränkt sich nur auf den eigenen familiären oder beruflichen Kosmos.

Wir werden im Oktober unser Deutsch-Russisches Kunstprojekt des Gothaer Tafelaltars im Beisein des Russischen Botschafters vollenden, wir werden wieder einen Myconius-Empfang haben mit dem letzten Staatsoberhaupt der DDR, Frau Bundesministerin a.D. und Präsidentin der freigewählten Volkskammer Sabine Bergmann-Pohl und wir dürfen die große Ausstellung der Stiftung Schloss Friedenstein "Die Heimkehr der alten Meister" erleben.

Es könnte ein wunderschöner Oktober werden, doch davor liegt noch die Bundestagswahl. Am 18. März 1990 gingen 96% aller Gothaerinnen und Gothaer zur Wahl, schön wäre es, wenn wir Demokratie in diesen Prozenten erleben könnten. Ich bitte alle Wahlberechtigten nicht wegzuwerfen durch Nichtwahl, was uns Freiheit und Demokratie geschenkt haben und danke schon heute allen fleißigen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern in den Lokalen der Stadt.

Kontakt:

Stadtverwaltung Gotha
Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03621 222-234

Anschrift: Historisches Rathaus
Hauptmarkt 1
Telefax: 03621 222-293
E-Mail: presse@gotha.de