gotha.de - :: Service :: Aktuell :: Pressemitteilungen

Pressemitteilung - Detailansicht

04.09.2008, Informationsbericht des OB zur Stadtratssitzung 03.09.2008

- Es gilt das gesprochene Wort -

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
meine sehr geehrten Damen und Herren des Stadtrates,
sehr geehrter Herr Vorsitzender,
meine Herren Ortsbürgermeister,

ich darf Sie sehr herzlich zur heutigen Stadtratssitzung nach der Sommerpause begrüßen, die mit der Einbringung des Haushaltes 2009 ihren Höhepunkt erleben wird. Wie bereits in den vergangenen Jahren haben wir Ihnen einen ausgeglichenen und mit hohen Investitionen in die Zukunft versehenen Haushaltsplan 2009 zusammengestellt.

Ich möchte Sie auch heute wieder, in kurzer prägnanter, aber ausführlicher Form über die Aktivitäten der Stadtverwaltung Gotha informieren:

Leitbild Gotha

Als Oberbürgermeister habe ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung Gotha Grundzüge eines Leitbildes der Verwaltung vorgelegt. Dieses Leitbild wird zurzeit unter den Beamten und Angestellten diskutiert, um danach zur Handlungsrichtlinie erhoben zu werden. Das Leitbild will Richtlinie für mehr Bürgerfreundlichkeit und noch höhere Dienstleistungsbereitschaft sein. Wir wollen damit unserer Vorreiterrolle als Stadt, wo wir Gemeinsamkeit, Offenheit, Tradition und Heimat pflegen sowie Arbeit schaffen im neuen Maßstab gerecht werden.

Erst kürzlich konnte ich unserem Mitarbeiter Bernd Möller zum 50-jährigen Dienstjubiläum gratulieren. Ich glaube, wer eine so lange Dienstzeit hat, wer neun Oberbürgermeister als Dienstherren hatte, der kann von sich sagen "ich habe gute Arbeit geleistet". Auch an dieser Stelle möchte ich Herrn Möller noch einmal zu diesem tollen Jubiläum gratulieren. Ich glaube, er ist einer der Gothaer, die am längsten in einem Unternehmen aktiv sind.

Am 24. September ist die Stadtverwaltung Gotha geschlossen, eigentlich ist an jedem Mittwoch geschlossen, doch wenn wir da sind, sind wir für den Bürger erreichbar. Das wird am 24.09.2008 nicht so sein, da die Stadtverwaltung einen gemeinsamen Wandertag unternimmt, als Gemeinschaftsaktion zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.

Bürgertag 25.10.2008
Am 25. Oktober 775 hat Kaiser Karl der Große in einer Urkunde seine "villa gotaha" erwähnt. Wir haben im vergangenen Jahr diesen Tag als Bürgertag geformt und laden deshalb im Jahr 2008 ab 10 Uhr zur Eröffnung des Neuen Rathauses im Herzen der Stadt ein.

Die Wibego als Besitzerin und die Stadt Gotha als Mieterin haben an diesem Platze ein Rundumpaket anzubieten. Mehr Bürgerservice, ausreichende Bürgerparkplätze, stadtbildprägende Freiräume, Platz für Bürgerforen und Gesprächsrunden sowie einen Service, mit dem der Bürger alles an einem Standort erledigen kann. Auch der barrierefreie Zugang an der Vorderseite des Rathauses war uns wichtig, denn Menschen mit körperlichen Einschränkungen gehören in die Mitte der Gesellschaft und nicht an den Hintereingang. Die städtischen Unternehmen unterhalten gemeinsam mit der Stadt Gotha ein Info-Center, in dem der Bürger alle Informationen zum Leben in Gotha erhalten wird.

Die Stadtwerke Gotha haben die Federführung der Lokalen Agenda übernommen. Das städtische Unternehmen schafft einen Arbeitsplatz Lokale Agenda, der auch die ehemaligen Angebote des Energieberatungszentrums mit übernimmt. Damit haben die ehrenamtlichen Aktivisten und die im zweiten Arbeitsmarkt beschäftigten Angestellten erstmals eine neue Qualität der Arbeit und der Förderung ihres bürgerschaftlichen Engagements.

Wir laden herzlich ein - das Rathaus ist von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr für alle Bürgerbelange geöffnet - wir freuen uns auf den Besuch.

Gestatten Sie mir in diesem Punkt ein Wort an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Neuen Rathauses: Ich möchte allen Beschäftigten meinen persönlichen Dank aussprechen, denn sie haben mehr als ein Jahr lang, hervorragende Arbeit geleistet zwischen Bauschmutz und Baulärm. Sie haben auch in dieser schwierigen Zeit der Baustellen mit Freundlichkeit, Disziplin und einer enormen Pflichterfüllung ihren Dienst versehen - dafür gebührt ihnen Hochachtung und Dank.

Natürlich werden wir auch an diesem Tage den sanierten Karolinenplatz übergeben, der an der alten Residenzallee, der Friedrichstraße, wieder zu einem der markanten Plätze der Gartenstadt Gotha werden wird. Die Baukosten liegen weit unter unseren Planungen, trotz aller baulichen Hindernisse.

Wirtschaftliche Entwicklungen in Gotha
Mit der Firma Schmitz Cargobull GmbH hat die Stadtverwaltung Gotha sowie ihre Wirtschaftsförderungstochter einen "Letter of Intend" unterschrieben, in dem sich beide Partner zur Entwicklung einer Wirtschaftsfläche in Gotha Nord-Ost verpflichten. Wir wollen zuerst 30 Hektar, später 20 Hektar Industrieerweiterungsfläche ausweisen, die den Firmen Schmitz und Gothaer Fahrzeugbau dient. Auch zum Flugplatz und dessen Verlagerung haben wir klare Vereinbarungen getroffen.

20 Jahre Partnerschaft mit Salzgitter
Am 5. Oktober 2008 wird der Stadtrat zu Salzgitter komplett nach Gotha einreisen, um gemeinsam mit dem Stadtrat zu Gotha eine Festveranstaltung anlässlich des Jubiläums "20 Jahre Städtepartnerschaft" zu gestalten. Wir treffen uns an diesem Tage zum Festakt des Stadtrates um 16 Uhr in der Stadthalle Gotha, Ehrengast des Tages ist Thüringens Landtagspräsidentin Prof. Dr. Dagmar Schipanski und der langjährige Salzgitteraner Bundestagsabgeordnete Wilhelm Schmidt, der 1988 maßgeblich am Zustandekommen der Partnerschaft beteiligt war.

Zum Festakt in die Stadthalle Gotha, der von der Thüringen Philharmonie musikalisch umrahmt wird, sind auch all die Bürger geladen, die in den letzten 20 Jahren aktive Partnerschaftsarbeit betrieben haben, insbesondere auch Schüler und die Bürger, die 1989 als erste nach Salzgitter reisten. Ziel der zukünftigen Städtepartnerschaft muss es sein, dass sich beide Partner zu dem klaren Ziel verpflichten, jährlich mindestens ein Projekt gemeinsam zu verwirklichen. 

Patenschaft mit U33
Kapitänleutnant Oliver Marr übernahm am 4. Juli 2008 das Kommando auf U33 von Korvettenkapitän Kai Brand, der 6 Jahre und 100 Tage das Gothaer Partner U-Boot führte.

Finanzielle Situation der Stadt Gotha
Mit dem Beschluss des Nachtragshaushaltes, aber besonders mit der Einbringung des Haushaltes 2009, der ein Volumen von 87 Millionen Euro umfassen wird und in vielen Ansätzen die Züge eines Bürgerhaushaltes trägt, wird sich in diesem Haushalt wieder die wirtschafts- und sozialpolitische Kompetenz aber auch die Verantwortung für das kulturelle Erbe und die Schaffung von Arbeitsplätzen zeigen. Für die Entwicklung der Stadt Gotha ist klar, dass die Stadt aus ihren eigenen Einnahmen, anders als andere Städte, die Grundversorgung ihrer Bürger sichern kann. Aus eigenen Einnahmen wird Gotha aber auch in den nächsten Jahren nicht in der Lage sein, eine notwendige Weiterentwicklung der Stadt voran zu bringen. Deshalb ist es wichtig, dass wir Partner suchen, die unsere Aufgaben unterstützen.

Notwendige Investitionen in die Zukunft
Erstmalig legt die Stadtverwaltung, entsprechend den Anregungen verschiedener Fraktionen und einzelner Abgeordneter eine Liste der Investitionen vor, die für die kontinuierliche Entwicklung unserer Stadt von dringender Notwendigkeit sind. Der von uns eingeschätzte Finanzbedarf beläuft sich auf mehr als 77 Millionen Euro. Allumfassend haben wir alle Maßnahmen aus Sicht der Verwaltung und die durch Beschlüsse des Stadtrates schon auf den Weg gebracht worden sind, in die Entwicklung aufgenommen. Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass diese Zusammenstellung nicht umfassend sein kann, kein Dogma ist und auch keine Reihenfolge der Investitionen darstellen kann. Wir werden so investieren, wie wir die Fördermittel oder Drittmittel erhalten. Wichtig für die Arbeit im Parlament ist, dass wir den Rahmen dessen kennen, was notwendig ist. Es wird Projekte geben, die wir nicht verwirklichen, andere werden über Jahre finanziert werden müssen, neue kommen dazu. Ich sehe die Hauptschwerpunkte der Investitionen im Ausbau von Gotha-Ost, insbesondere im Stadtbildumbau, in der Schaffung von Investitionsflächen und im Straßenbau. Nicht außer Acht lassen wir die Erweiterung unserer Gewerbeflächen in Gotha-Süd, um die optimale Lage der Stadt an der Wachstumsachse Thüringens auszunutzen.

Wichtigstes Projekt im Hochbau ist die Schaffung des Stadtbades.

Touristische Entwicklung Gothas
Der Stiftungsrat der Stiftung Schloss Friedenstein hat den Vorstand der Stiftung damit beauftragt ein neues Entwicklungskonzept für die Stiftung umzusetzen. Das vorgelegte Konzept "Barockes Universum Gotha" fand zu 100%  die Zustimmung des Stiftungsrates und der Zuwendungsgeber. Dabei richten sich alle Aktivitäten der Stiftung auf die Schaffung der Depotflächen im Perthes-Forum Gotha, um danach sofort mit dem Umbau des Museums der Natur zu beginnen, anschließend erfolgt die Neupräsentation der Sammlungen im Schloss. Der Stadtrat zu Gotha hat mit Vertrag vom 3.12.2003 entschieden, Liegenschaften an die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten zu übertragen. Da der  bis 1.7.2007 im § 3, Abs. 1 vereinbarte Rückbau der Parkallee nicht erfüllt worden ist, wird das Museum der Natur die nächsten Jahre bei der Stadt Gotha verbleiben. Nach Prüfung der Eigentumsangelegenheit durch die Stadt Gotha, bietet sich hier eine einzigartige Chance, das wertvollste Museumsgebäude Deutschlands in kommunalem Besitz zu halten, und nicht immer wie ein Bettelnder um Einlass zu bitten, wenn offizielle Empfänge die Präsenz einer großen Stadtdelegation in einem prächtigen Ambiente erfordern. Nach dem Umbau aus Fördermitteln wird das Haus vermietet sein, und so kostendeckend in den betrieblichen Aufwendungen geführt werden können.

Erwerb des Landschaftshauses
Ich hatte Ihnen versprochen, dass wir für das Landschaftshaus eine Lösung finden werden. Nun ist es uns durch Verhandlungsgeschick gelungen, das Haus für die BGG zu erwerben. Damit haben wir als Aufsichtsräte der BGG und als Stadträte das Heft des Handelns im Herzen der Stadt in der eigenen Hand behalten. Mit der BGG werden wir jetzt ein Konzept auflegen und das Haus mit neuen zukunftsfähigen Inhalten zu füllen. Seine Lage und Zuwegung macht fast nur eine öffentliche Nutzung möglich.

Ordnungs- und Sicherheitsverwaltung
Die Ampelanlage Gartenstraße läuft langsam an, die neue Haltestelle wird gut angenommen, die Flüssigkeit des Verkehrs wird immer fließender.

Wir haben 48 neue Gewerbeanmeldungen zu verzeichnen.

Das neue Nichtrauchergesetz ist in Kraft, es macht den Gaststätten große Probleme. Auch kämpfen wir zurzeit mit den Gaststätten der Innenstadt, wer darf welche Zelte, Einhausungen und Überdachungen aufbauen. Für das Jahr 2009 wird die Verwaltung eine einheitliche, dem Ambiente der Stadt angemessene Regelung zur Entscheidung vorlegen. Die Veranstaltungen zur Belebung der Innenstadt sind auch ohne die Zuwendungen der Vergangenheit volle Erfolge, die Händler haben hier großen Unternehmergeist bewiesen, auch dem Förderverein Gewerbetreibender gilt der Dank des Stadtrates.

Die schnelle Stadtverwaltung Gotha
Im Amt 30 haben wir 2.400 Ausweise ausgestellt, gleichzeitig prüfen wir zur Zeit intensiv die Bögen des Volksbegehrens, im ersten halben Jahr hat das Bürgerbüro 8.407 schriftliche Auskünfte erteilt. Im Bürgerbüro wurden 175 Fundsachen abgegeben, die zur Shoppingnacht versteigert werden.

MDR Thüringen wird mit einer Hitparade die Versteigerung begleiten.  

Am Samstag, den 16. August 2008 gegen 13 Uhr stellte ein Bürger fest, dass sein Reisepass zur Einreise in den arabischen Raum abgelaufen war, sein Ticket hatte er für Sonntag gebucht, der neue Ausweis war beantragt und nicht abgeholt. Er wollte auf Dienstreise. Ohne Pass oder mit abgelaufenem Pass war eine Einreise nicht möglich, gäbe es nicht das Bürgerbüro Gotha. Ein Anruf am späten Samstagnachmittag verschaffte dem Mann die Möglichkeit, noch mit gültigem Pass zu fahren - so ist die bürgerfreundliche Verwaltung Gotha.

Sauberkeit in Gotha
Immer mehr Bürger stellen fest, wo Gotha nicht sauber ist. Leider steigt nicht im selben Maße die Zahl der Bürger, die selbst Hand anlegen, um ihre Heimatstadt zu säubern. "Säubere erst selbst, bevor du meldest", dieser Satz muss mehr in Fleisch und Blut eines jeden Bürgers übergehen. Auch wenn wir wieder 20 Mitarbeiter im City-Service im Einsatz haben, auch wenn das Garten-, Park-, und Friedhofsamt mit 15 Mitarbeitern des zweiten Arbeitsmarktes verstärkt worden ist, wir schaffen es nicht allein.

Auch die Sauberkeit an den DSD-Plätzen hat stark nachgelassen, es ist festzustellen, dass die illegale Ablagerung enorm gestiegen ist. Weiterhin haben wir festgestellt, dass der Diebstahl bzw. die Entfernung von Papier und Pappe enorm zugenommen hat.  Papiere werden kaum noch eingesammelt, weil Bürger und auch Firmen das Papier holen und selbst verkaufen wollen.   Gestatten Sie mir ein Wort zur "Blauen Tonne". Die Blaue Tonne der Papierentsorgung ist ein Bürgerservice, der den Bürgern im Landkreis Gotha nicht vorenthalten werden sollte. Ich bin für die Einführung dieser Tonnen, genauso, wie ich für die Gelbe Tonne plädiere. Ich bitte den Landkreis Gotha nicht auf dem Rücken der Bürger Verunsicherung zu schaffen, denn die Bürger haben Angst, ich bitte den Landkreis, mehr kann ich nicht tun, sich mit seinem Entsorger, der Firma Remondis zu einigen, um die gesetzlichen Bestimmungen auszuloten. Wenn nach dem Gesetz die Papiersammlung jedem Unternehmen gestattet ist, dann sollte der Landkreis dafür Sorge tragen, dass Bürger des Landkreises Gotha dadurch ihren Arbeitsplatz sichern oder einen neuen finden.

Kinder- und Jugendarbeit in Gotha
Der Feriensommer 2008 war wie in den vergangenen Jahren eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, von der viele hundert Kinder Nutzen und eine sinnvolle Freizeitgestaltung hatten. Es gab 5 längere Freizeiten, 338 Kinder waren auf Tagesfahrten, 1.435 zur Ferienfreizeit in der Bibliothek und zum Schuljahresbeginn konnte wieder jeder der 316 ABC-Schützen mit den Gotha-Mützen ausgerüstet werden. Wir haben 1.250 Grundschüler in 7 Grundschulen und in den 4 Regelschulen werden 648 Jugendliche unterrichtet. Die Kinder und Jugendlichen freuen sich auf die umfassende Sanierung ihres Treffs "Big Palais" und auf den neuen Erlebnisspielplatz. Hier entsteht mitten im Herzen Gothas ein Zentrum für Kinder und Jugendliche, wie es kaum eine Stadt in unserer Größenordnung zu bieten hat. 

Stadtbad Gotha
Am 20. 9. 2008, um 13 Uhr werden wir 100 Personen vorstellen, die im Stadtbad Gotha das Schwimmen erlernten, gleichzeitig werden wir an diesem Tage die kompletten Bauunterlagen zur Plangenehmigung vorlegen, so dass im November die Baugenehmigung erteilt werden kann. Fristgerecht zum 30.09.2008 werden wir die neue Fördermittelantragstellung im Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Medien sowie im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur einreichen. Die Planungen sehen vor, die Sanierung der alten Schwimmhalle als Therapiebereich, einen großzügigen Saunabereich im Alt- und Neubau, eine Sportschwimmhalle mit 6-Bahnen, Becken a. 25 Meter, Sprungturm, einer Kinderbadelandschaft und einem Lernschwimmbecken. Die Baukosten sind auf 12,1 Millionen Nettobaukosten geschätzt. Damit sind die Baukosten im geplanten Maß unserer Finanzierung und in der Abstimmung mit den Fördermittelgebern. Ebenfalls ist die langfristige Finanzplanung der Stadt Gotha auf diese Kosten abgestimmt. Wir haben in der Verwaltung gemeinsam mit Fachleuten lange über die wirtschaftliche Betreibung des Bades nachgedacht und sind zu der Überzeugung gekommen, dass diese vorliegende Planung ein effektives Sport- und Familienbad für Gotha ergibt.

Die Reduzierung der Baukosten bedeutete: Kein Lernschwimmbecken, keine Saunalandschaft, keinen Kinderbereich und das bedeutet selbstverständlich dann auch, keine wirtschaftliche Betreibung des Bades.

Bauen in Gotha
Alle im letzten Bericht angekündigten Baumaßnahmen laufen planmäßig, die Feuerwehr Siebleben hat ihre Abgasanlage, die Grundschule Sundhausen hat neue Rauchschutztüren. Auch in der Grundschule am Tivoli sind die Bauarbeiten beendet, die Grundschule Bufleber Straße hat eine neue Turnhallendecke, die Kita Leinefelder Straße hat neue Sanitäranlagen.

Entwicklung Gotha-Ost, 3. BA, EA 3 und Neugestaltung Weimarer Straße (von Gleichenstr. bis B.-Schneyer-Str.)
Die gemeinsame Baumaßnahme des WAG und der Stadt läuft weiterhin sehr gut. Die unterirdischen Anlagen sind von der Fa. Bickhardt-Bau verlegt, die Dichtigkeitsprüfung des großen Stauraumkanals war erfolgreich. Zur Zeit werden die Borde gesetzt; die Fahrbahn und die Nebenanlagen sind in Vorbereitung. Es zeichnet sich ab, dass wesentliche Teile des Bauvorhabens vorfristig -noch in diesem Jahr - fertiggestellt werden können. Verbindliche Termine eventueller  Teilfertigstellungen können aber noch nicht benannt werden. Wir danken den Anliegern für ihr bisheriges Verständnis und das kooperative Zusammenwirken mit den Ausführenden vor Ort. Ebenso darf lobend erwähnt werden, dass die Baufirma (Bickhardt-Bau) und das Ingenieurbüro (Pöyry GKW) sehr darum bemüht sind, baubedingte Probleme vor Ort kurzfristig und einvernehmlich mit betroffenen Anliegern auszuräumen. Beschwerden einzelner Anlieger über die vermeintlich zu geringe Anzahl von Stellflächen können allerdings grundsätzlich nicht berücksichtigt werden, da auf der Baustelle nur nach dem vom Stadtrat bestätigten Ausbauprogramm bzw. der genehmigten Ausführungsplanung gebaut werden kann. Diese Planung steht nicht zur Disposition. Die früheren Verhältnisse mit ungehemmtem und mehr oder weniger"wildem" Parken auf privaten und städtischen Flächen werden nicht wieder entstehen.

Osttangente Gleichenstraße, K 11 bis Weimarer Straße und Entwicklung Gotha-Ost, 3. BA, EA 2
Die Ausführung durch die Bau-ARGE STRABAG/Feickert hat begonnen. Diese Baumaßnahme schließt die Gesamtmaßnahmen der verkehrlichen sowie entsorgungstechnischen Erschließung im 2. und 3. Bauabschnitt (Friemarer Straße-Gleichenstraße-Weimarer Straße) ab. Zurzeit läuft der Kanalbau in der Gleichenstraße. Dieser wird noch für längere Zeit den Baufortschritt bestimmen. Vorbereitende Arbeiten am Kreisverkehr K 11 (Oberbodenabtrag) wurden bereits durchgeführt.

Ab September ist mit dem Ausbau des Kreisverkehrs zu rechnen. Wir hoffen, dass allmählich auch der letzte ungläubige Verkehrsteilnehmer die deutliche Beschilderung (Sperrung der Gleichenstraße im Baustellenbereich) zur Kenntnis genommen hat; nur für Anlieger ist die Zufahrt zu den Grundstücken in der Baustelle möglich! Für alle anderen Fahrzeuge ist die Gleichenstraße aus beiden Richtungen eine Sackgasse!

Weimarer Straße, B 7, 3. BA
Der Baubeginn wurde vom 25.08.08 seitens der Baufirma ARGE STRABAG/Feickert auf den 01.09.08 verschoben. Grund hierfür waren Lieferschwierigkeiten der gleich zu Beginn der Baumaßnahme erforderlichen Fertigteile für die Kanalherstellung. Die gesamte Baumaßnahme erstreckt sich vom Friedhofsweg bis zur Einfahrt "Am Peter". Die Maßnahme wird in zwei Bauabschnitten durchgeführt. Der erste Bauabschnitt beginnt am Friedhofsweg und endet nach der Einmündung Kindleber Weg. Die Umleitung erfolgt stadtauswärts über die Oberstraße, stadteinwärts wird eine Fahrspur entlang der Baustelle in der Weimarer Straße aufrecht erhalten. Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt werden voraussichtlich Ende 2008/ Anfang 2009 abgeschlossen sein.

Der zweite Bauabschnitt erstreckt sich nach der Einmündung Kindleber Weg bis einschl. der Einfahrt Grabsleber Weg. Die Bauausführung soll im Frühjahr 2009 beginnen und Ende des Jahres 2009 abgeschlossen sein. Die Baumaßnahmen werden als Gemeinschaftsmaßnahme des Freistaates Thüringen/ Straßenbauamtes Mittelthüringen (SBA MT), des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Gotha und Landkreisgemeinden (WAG) und der Stadtverwaltung Gotha durchgeführt. Durch den WAG erfolgen die Neuverlegung des Abwasserkanals und der Trinkwasserleitung einschl. Hausanschlüssen. Im Auftrag des SBA MT erfolgt der Straßenbau und der Bau des nördlich gelegenen Rad-Gehweges.

Die Stadt Gotha finanziert den südlichen Gehweg und die Erneuerung der Straßenbeleuchtungsanlage. Das Straßenbegleitgrün wird anteilig durch das SBA MT und die Stadt Gotha finanziert. Die Gesamtmaßnahme wurde mit einer Summe von ca. 2,4 Mio Euro an die Bietergemeinschaft STRABAG/Feickert beauftragt. Auf die Stadt Gotha entfallen hierbei ca. 430.000,00 Euro.

Grundhafte Erneuerung Nonnenberg 1. und 3. BA
Der 1. Bauabschnitt ist fertig gestellt und abgenommen. Im 3. Bauabschnitt wurden die Asphalt- und Pflasterarbeiten zwischen Lindenauallee Treppe Nonnenberg ausgeführt. Die Winkelstützwände in Richtung Schlossgasse wurden versetzt. Die Fertigstellung war für den 27.06.2008 geplant. Erhebliche Lieferschwierigkeiten lassen eine termingerechte Fertigstellung nicht erwarten. Bauverzug ab 1.7. mind. 14 Wochen (Lieferung von Granit aus China). Der Baubereich kann zwischenzeitlich durch die Anwohner genutzt werden. Die Beleuchtung im 3. BA ist fertig gestellt. Die Skulptur "Hommage an Konrad Ekhof" wurde oberhalb der Treppenanlage aufgestellt.

Ausbau Zufahrt zur Friedensteinkaserne - Günthersleber Straße
Die Arbeiten haben am 04.08.2008 mit der bauzeitlichen Verlegung der Kaserneneinfahrt an das Tor Schlegelstraße begonnen. Seit 11.08.2008 laufen die Straßenbauarbeiten in der Günthersleber Straße vom Kreisverkehr Luftschiffhafen bis zur Einfahrt Friedensteinkaserne. Bauausführende Firma ist Bickhardt Bau Thüringen. Die Bauarbeiten laufen planmäßig - der vorgesehenen Gesamtfertigstellung bis 30.11.2008 steht nichts im Wege. Die Abbruch-, Aushub- und Bodenverbesserungsarbeiten sind abgeschlossen - derzeit wird die Frostschutzschicht eingebaut. 

Brückenbaumaßnahmen
Neubau Gewölbe Wiegwasser Gr. Fahnenstraße - fertig
Neubau Brücke Boilstädter Straße im OT Uelleben - Baubeginn war der 15.08.2008 Retentionsraum Ratsrinne

Straßenbeleuchtun
Vereinsstraße - Baubeginn war der 18.08.2008,Fertigstellung ist zum 31.10.2008 geplant.
Heinestraße - Baubeginn ist am 01.09.2008, Bauende ist bis zum 06.10.2008 geplant.
Schulstraße und Schlossstraße - Baubeginn ist am 15.09.2008, Bauende für den 27.10.2008 geplant.
Freiligrathstraße - derzeit erfolgt die Ausschreibung, die Bauzeit ist vom 22.09.2008 bis zum 17.11.2008 geplant.
Schöne Allee - derzeit erfolgt die Ausschreibung, die Bauzeit ist vom 29.09.2008 bis zum 21.11.2008 geplant. 
Trügleber Straße - derzeit erfolgt die Ausschreibung, die Bauzeit ist vom 01.10.2008 bis zum 30.10.2008 geplant. 

Aus dem Garten-, Park und Friedhofsamt
Am 20. August war der Wettbewerb um die schönste Bepflanzung am Balkon, im Vorgarten und an der Fassade beendet. Eine Jury hat 22 Vorschläge zu begutachten - am 9. Oktober erfolgt die Ehrung. Im Schlosspark finden derzeit Renovierungen der Wege statt, an der Mauer im Englischen Garten verschwand ein Graffitti, das von der Gothaer Kulturstiftung sanierte Wehmeyer-Denkmal ist wieder aufgerichtet.

Am 21. September wird sich das Gartenamt mit Führungen und Vorträgen erstmalig am "Tag des Friedhofs" beteiligen.

Für die Sanierung des Leinakanals sind alle Vorbereitungen getroffen, mit 100.000 Euro investieren wir im September in das Teilstück Reinhardsbrunnerstraße-Dittestraße. Am 8. September beginnt der Einbau einer automatischen Bewässerung auf dem Sportplatz Gotha-West, damit entsprechen wir den Wünschen der Sportler. Der Platz ist bis zum Frühjahr gesperrt.

Im Gebiet des Boxbergs haben wir Borkenkäferbefall auf 70 fm und am Kranberg auf 50 fm. Das sofortige Handeln von Förster und Amt verhinderte eine weitere Ausbreitung.

Aus dem Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Gestatten Sie mir einen Ausblick auf die öffentlichen Ereignisse der nächsten Wochen, die gleichzeitig als Einladung gelten mögen bzw. als umfassende Information:

04.09.       Seniorentag der Stadt Gotha und internationaler Erfahrungsaustausch mit Partnerstädten "Senioren gestalten den demografischen Wandel in einer familien- und seniorenfreundlichen Stadt"

05.09.       4. Gothaer Shoppingnacht

10. 09.      Radfahrer aus Romilly sur Seine erreichen nach 838 km Gotha und werden vor dem Rathaus begrüßt, bis zum 14. September werden sie erlebnisreiche Tage in Gotha und Umgebung verbringen und in Gastfamilien mitten in unserer Stadt untergebracht sein. Den Gastfamilien, die sich so zahlreich auf den Aufruf der Stadtverwaltung gemeldet haben, sagen wir schon jetzt ein herzliches Dankeschön.

14.09.        "Tag des offenen Denkmals" mit Besichtigungstour, Beginn 10 Uhr im Herzoglichen Rentamt, heute Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr; geöffnet ist erstmalig auch das Landschaftshaus

15.09.          Eröffnung einer Ausstellung "Gotha - eine Stadt und eine Dynastie" unter Schirmherrschaft des belgischen Königs in Brüssel

20.09.          ab 10 Uhr "125 Jahre Fahrzeugbau" in Gotha, Bundesverkehrsminsiter Wolfgang Tiefensee besucht die Stadt, große Leistungsschau der Gothaer Wirtschaft anlässlich des Jubiläums

30.09.           Verleihung des internationalen Preises "Der Friedenstein" an die Wissenschaftlerin und erste Frau im Weltall Dr. tech. Dr. hc. Mult. Walentina Tereschkowa

01.10.            Kosmonautenforum - Öffentliche Veranstaltung der Gothaer Kulturstiftung im Gothaer Kulturhaus mit Dr. Walentina Tereschkowa und Dr. Siegmund Jähn

03.10.            im Dom zu Erfurt Welturaufführung von Werken des Komponisten Andrew Loyd Webber durch die Thüringen Philharmonie Gotha

06. 10            bis 10. Oktober in Gotha findet auf Initiative von Liedermacher Olaf Bessert und mit Unterstützung von Stadtverwaltung, Wibs, Stadtwerken und dem Mehrgenerationenhaus zum ersten Mal ein Kinderliederfestival statt.

09.10.            Eröffnung des Lehrstuhls "Wissenskultur" und Einführung von Prof. Martin Mulsow in einem Festakt im Schloss Friedenstein 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Newsletter Stadt Gotha

Mit dem Infoservice erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen aus dem Rathaus der Residenzstadt.

Jetzt anmelden

Kontakt:

Stadtverwaltung Gotha
Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03621 222-234

Anschrift: Historisches Rathaus
Hauptmarkt 1
Telefax: 03621 222-293
E-Mail: presse@gotha.de