gotha.de - :: Service :: Aktuell :: Pressemitteilungen

Pressemitteilung - Detailansicht

31.05.2013, Gothas aktives Stadtmarketing hält die Innenstadt lebendig

Immer wieder wird in Gesprächsrunden und mit der Neugründung von Bewegungen viel versprochen und ganz wenig getan, um die Gothaer Innenstadt als lebendiges Ziel für Bürger und Touristen attraktiv zu halten. "Einzig und allein die Stadtverwaltung Gotha mit ihrer aktiven Wirtschaftsförderung und dem Stadtmarketing in der KulTourStadt Gotha GmbH unterstützen die Händlerinnen und Händler in ganz Gotha, sorgen für ein positives Flair in der Stadt und ein nachhaltiges Einkaufserlebnis" ist sich Oberbürgermeister Knut Kreuch sicher und ergänzt "die nachlassende Attraktivität der Einkaufsstadt Gotha liegt nicht an schmucken Häusern, liegt nicht an fehlenden Parkplätzen, liegt nicht an zu wenig Touristen, liegt nicht an den vielen schönen innerstädtischen Veranstaltungen. Der Gesamteindruck der Einkaufsstadt wird geprägt von zu wenig Angeboten für junge Leute, unterschiedlichsten Öffnungszeiten der Geschäfte und dem Druck der Internethändler."

Gotha ist kein Einzelfall, konstatiert die Wirtschaftsförderung, in Deutschland gibt es immer weniger Eigentümergeführte kleine Geschäfte. Das Sagen in den Innenstädten haben die großen Ketten. Dieser Prozess ist seit ca. 20 Jahren bundesweit zu erleben hat viele Gründe und Ursachen. In Großstädten interessiert das wenige, in Kleinstädten wird es überall ausgiebig kommuniziert.

Die Leerstandsituation der Gothaer Innenstadt gefällt Niemandem, ist jedoch eine rein privatrechtliche Angelegenheit von Eigentümer/Vermieter und Händler bzw. Gewerbetreibendem/Mieter. In diesen Prozess der Neugewinnung von Händlern sind die Wirtschaftsförderung und die KulTourStadt Gotha GmbH eingebunden. In Gotha gibt es einige "Dauerbrenner" wie den Ekhofplatz 2a oder in den Seitenlagen. In den Hauptlagen steht nie lange etwas leer. Im Gegenteil, für Neumarkt oder Erfurter Straße gibt es ständig Anfragen: 200 m² und ebenerdig! Hier sind Eigentümer gefragt zu sanieren z. B. wie in der Erfurter Str. 15. Oft sind die Mietvorstellungen der Eigentümer nicht zu erwirtschaften oder die Flächen sind zu klein.

Die Wirtschaftsförderung hat zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht, initiierte daraufhin die Kommunikation z. B. im Internet oder über die regelmäßig stattfinden Immobilien-Foren. Expansionswillige Unternehmen oder Gewerbetreibende, die in Gotha suchen, fragen zunehmend hier an, informieren sich auf der städtischen Internetseite. Sie werden bedient, in dem Kontakte hergestellt werden. Die Wirtschaftsförderung schreibt darüber hinaus selbst Handelsketten an.

Zu beobachten sind zahlreiche Umzüge innerhalb der Stadt. Probleme gibt es in der Jüdenstraße und im Brühl. Die Geschäfte der Jüdenstraße haben einen hohen Sanierungsbedarf, dort sollte man überlegen, die Geschäfte zusammen zu legen. Hoffnungen zur positiven Entwicklung der Jüdenstraße liegen im Augustinerkloster und der Herberge. Hoffnung für den Hauptmarkt gibt das Beherbergungsprojekt der Regina-Immobilien AG. Auch hier war die Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung aktiv beteiligt.

Neu haben sich durch die aktive Wirtschaftsförderung C&A, Tom Tailer, Depot, NKD, Teetruhe, Edelweiß, ChiSU, solo1 Schmuck - Schauwerkstatt, S´Limerick sowie das Elmi Café niedergelassen.  Gerade wegen der Ansiedlung von C&A gab es Umzüge, die gut für die Stadt waren. Die Schließung zweier Drogeriemärkte hat sich nur ganz kurz bemerkbar gemacht. Schnell haben sich unter Beteiligung der Stadtverwaltung neue Mieter gefunden.

Derzeit versucht ein Projektentwickler im Auftrag einer großen namhaften Textilkette einen Standort zu entwickeln, auch im Wissen um die Altstadtgalerie. Geschlossen wurde das Mocca-Cafe wegen der geplanten Zwangsversteigerung des Gebäudes und ein Versicherungsbüro wegen Geschäftsaufgabe. In den Nebenlagen siedeln sich zunehmend Büros an - auch eine Entwicklung, die die Stadt begleitet.

Wirtschaftsförderer Hartwig Harz sagt es konkret "Für mich sind Öffnungszeiten, alle täglich von 10 bis 19 Uhr, ein gutes Warenangebot und aktive Werbung der einzige Weg zum Erfolg, bis das Einkaufszentrum eröffnet wird und endlich mehr Käuferschichten in die Stadt kommen. Seit dem Jahr 1990 hat Gotha mehr als 50% seiner Käufer aus dem Landkreis Gotha verloren und selbst Gothaer geben offen zu, dass sie lieber in Erfurt, als in der eigenen Stadt einkaufen." Oberbürgermeister Kreuch ist sich sicher "Wenn wir diesen Trend nicht stoppen, dann wird die Innenstadt leer sein" und sieht in der Kombination von aktiver Innenstadt und dem neuen Einkaufscenter für Gotha den richtigen Mix.

Newsletter Stadt Gotha

Mit dem Infoservice erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen aus dem Rathaus der Residenzstadt.

Jetzt anmelden

Kontakt:

Stadtverwaltung Gotha
Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03621 222-234

Anschrift: Historisches Rathaus
Hauptmarkt 1
Telefax: 03621 222-293
E-Mail: presse@gotha.de