gotha.de - :: Service :: Aktuell :: Ausschreibungen :: Verkauf von städtischen Grundstücken und Gebäuden

Verkauf Grundstücke Gerbergasse

Flurkarte Grundstücke Gerbergasse
Flurkarte Grundstücke Gerbergasse

Die Stadt Gotha und die Baugesellschaft Gotha mbH als Eigentümerinnen verkaufen gemeinsam nachfolgende Grundstücke und Grundstücksteilflächen in der Gemarkung Gotha, Flur 5:

Angaben zum Objekt
Eigentümerin Stadt Gotha (Fläche 1):
Lage / Nutzung / Katasterangaben
Gerbergasse / Bauland / Flst. 83/5, Teilfläche ca. 89 m²
Gerbergasse / Bauland / Flst. 84, Teilfläche ca. 26 m²
Gerbergasse / Bauland / Flst. 83/4, Teilfläche ca. 180 m²
Gerbergasse / Bauland / Flst. 85/5, Teilfläche ca. 509 m²
Gerbergasse / Bauland / Flst. 86, Teilfläche ca. 75 m²
Gerbergasse / Bauland / Flst. 87/2, Teilfläche ca. 4 m²
Summe Fläche 1: 883 m²

Eigentümerin Baugesellschaft Gotha mbH (Fläche 2)
Lage / Nutzung / Katasterangaben
Margarethenstraße 19-23 / Bauland / Flst. 73/2, Teilfläche ca. 30 m²
Margarethenstraße 13 / Bauland / Flst. 76, Gesamtfläche: 502 m²
Margarethenstraße 11 / Bauland / Flst. 77, Gesamtfläche: 640 m²
Summe Fläche 2: 1.172 m²

Gesamtsumme: 2.055 m²

Objektbeschreibung:
Die Grundstücke und Grundstücksteilflächen befinden sich in zentraler Innenstadtlage. Sie liegen im Sanierungsgebiet und im Denkmalensemble "Altstadt Gotha". Im Flächennutzungsplan ist dieser Bereich als gemischte Baufläche dargestellt.
Aufgrund der Lage der Grundstücke und Grundstücksteilflächen sind durch den Erwerber besondere städtebauliche und bauordnungsrechtliche Belange zu beachten.
Es ist zu berücksichtigen, dass die Fläche 1 derzeit nicht öffentlich rechtlich erschlossen ist.

Zwischen den beiden Baufeldern verläuft das Kulturdenkmal Leinakanal (unterirdisch). Ein 5 m breiter Streifen ist von jeglicher Bebauung freizuhalten, diese Fläche verbleibt in städtischem Eigentum.

Die Bebauung der Baufelder (Flächen 1 und 2) soll eine den Raum prägende Gebäudehöhe haben, die im Verhältnis zur umliegenden Bebauung steht. Auch in Bezug auf die Baustruktur und die überbaubare Grundstücksfläche wird eine der Umgebung entsprechende Bebauung (innenstadttypisch, straßenbegleitend, evtl. Eckbetonung) gefordert.

Die Grundstücke sind unbebaut, jedoch nicht tiefenentrümmert.

Die Grundstücksteilflächen (Fläche 1) sind zur Nutzung als Parkplatz verpachtet. Das Vertragsverhältnis kann mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Auflagen:
Die genannten Grundstücke und Grundstücksteilflächen sind in ihrer Gesamtheit zu erwerben. Ein Verkauf von Teilflächen ist ausgeschlossen.

Um die Umsetzung entsprechend den vorgenannten Bedingungen zu sichern, hat durch den Vorhabenträger die Aufstellung eines Vorhaben- und Erschließungsplanes (Vorhabenbezogener Bebauungsplan) gemäß § 12 Baugesetzbuch (BauGB) zu erfolgen. In diesem Zusammenhang muss die Erschließung der Fläche 1 gesichert werden.

Alle Planungen des potenziellen Erwerbers/Investors sind stets mit dem Stadtplanungsamt der Stadt Gotha abzustimmen.

Der Bewerber muss sich verpflichten, das Nutzungskonzept innerhalb von 3 Jahren ab Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses des Vorhaben- und Erschließungsplanes umzusetzen. Der Kaufvertrag wird eine Bebauungsverpflichtung enthalten.

Anfallende Kosten für eine Teilungsmessung sind vom Käufer zu tragen.

Sollte die Stadt Gotha oder die Baugesellschaft Gotha mbH für die vorgenannten Grundstücke im Hinblick auf noch anfallende Herstellungsbeiträge für die öffentliche Entwässerungseinrichtung durch den Wasser- und Abwasserzweckverband Gotha und Landkreisgemeinden in Anspruch genommen werden, hat der Erwerber der Stadt Gotha oder der Baugesellschaft Gotha mbH diesen jeweiligen Beitrag zu erstatten.

Gebot
Kaufpreis:
Flurstücke 83/5, 84, 83/4, 85/5, 86, 87/2 73/2, 76
87,00 €/m² (aktueller Bodenrichtwert/sanierungsunbeeinflusst)

Flurstück 77
109,00 €/m² (aktueller Bodenrichtwert/sanierungsunbeeinflusst)

Mit der Lage der Flächen im Sanierungsgebiet ist es gemäß § 153 BauGB unterbunden, einen höheren Kaufpreis als den sanierungsbeeinflussten Bodenrichtwert zu erzielen.

Gemäß § 154 BauGB hat der Eigentümer von Grundstücken, welche sich im Sanierungsgebiet befinden, nach Abschluss der Sanierung (§ 162/163 BauGB) an die Gemeinde einen Ausgleichsbetrag, der durch die Sanierung bedingten Erhöhung des Bodenwertes seines Grundstückes entspricht, in Geld zu entrichten.

Die Angebote sind zu richten an die Stadtverwaltung Gotha, Hauptmarkt 1, 99867 Gotha. Sie sind unter Angabe des Grundstückes "Gerbergasse" einzureichen.

Persönliche Abgabe: Stadtverwaltung Gotha, Neues Rathaus, Ekhofplatz 24, Erdgeschoss Poststelle in 99867 Gotha.

Erforderliche Unterlagen zur Einreichung des Angebotes:

  • Kaufpreisgebot (pro m²)
  • schriftliche Erläuterungen zum geplanten Bauvorhaben einschließlich Beschreibung der Nutzung
  • zeichnerische Planungsunterlagen, Lageplan (Maßstab 1:200), Grundrisse (Maßstab 1:200), Ansichten (Maßstab 1:200), Kostenschätzung des beabsichtigten Bauvorhabens
  • Angabe der geplanten zeitlichen Realisierung
  • Finanzierungsbestätigung über den Kaufpreis und über die Kosten, die im Zusammenhang mit der Aufstellung des Vorhaben- und Erschließungsplanes stehen
  • steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung


Als Finanzierungsbestätigung wird eine Erklärung eines anerkannten deutschen oder europäischen Geldinstitutes gefordert, in der dieses aufgrund der vom Kauf/Bauwilligen vorgelegten oben genannten Unterlagen das Vorhandensein ausreichender Finanzierungsmittel bestätigt.

Bei dieser Anzeige handelt es sich um die Aufforderung zur Abgabe von Angeboten.

Die Entscheidung über den Verkauf treffen jeweils die zuständigen Organe der Stadt Gotha und der Baugesellschaft Gotha mbH. Die Stadt Gotha und die Baugesellschaft Gotha mbH sind nicht verpflichtet, an einen bestimmten Bieter zu verkaufen bzw. an den Höchstbietenden oder überhaupt zu verkaufen. Zwischenverkauf ist vorbehalten.

Kriterien für die Zuschlagsentscheidung:
Aufgrund der Höchstfestsetzung für das Kaufpreisangebot durch die Lage im Sanierungsgebiet werden anhand folgender Kriterien die Unterlagen geprüft:

  • Städtebauliches Einfügen der Planung in die Bestandsbebauung nach:     
    • Gebäudehöhe 8 %
    • Baustruktur 10 %
    • Nutzung (Nutzungsmischung) 10 %
    • Fassadengestaltung 12 %
    • Berücksichtigung der bestehenden Nachbarbebauungen 12%
  • Einhaltung der bauordnungsrechtlichen Belange anhand des Entwurfes 25 %
  • Beachtung des zu sichernden Leinakanals 13 %
  • Architektonische Qualität 10 %


Kurzerläuterungen zu den Zuschlagskriterien:

Die Bebauung soll sich städtebaulich in die bestehende innerstädtische Struktur einfügen. Es wird keine konkrete Höhe vorgegeben. Die Baustruktur sollte mindestens straßenbegleitend, auch zu noch herzustellenden Straßen (westlich der Fläche 1) gerichtet, sein. Eine Nutzungsmischung ist anzustreben. In allen Kriterien gilt das Gebot des Einfügens. Dies bedeutet nicht, dass eine zeitgemäße Planung, z.B. in der Fassadengestaltung, ausgeschlossen ist. Vielmehr muss sich die Gesamtheit des Projektes in die heutige Situation einfinden (siehe auch Objektbeschreibung).
Die bauordnungsrechtlichen Anforderungen sind in den geforderten Unterlagen nur insofern nachzuweisen, dass eine grundsätzliche Genehmigungsfähigkeit des eingereichten Entwurfes möglich sein würde (Abstandsflächen, Stellplätze, Brandschutz, usw.). Es werden keine konkreten Nachweise erwartet. Des Weiteren ist die Existenz des unterirdischen Leinakanals gemäß Objektbeschreibung zu berücksichtigen.

Ansprechpartner:
Amt für Grundstücks- und Gebäudemanagement
Abteilung Liegenschafts-/Gebäudeverwaltung
Ekhofplatz 24
99867 Gotha
Telefon: 03621/222-421 oder 416
E-Mail: kurpat.liegenschaften@gotha.de

Ein entsprechender Flurkartenauszug kann nachstehend eingesehen werden.


Kontakt:

Stadtverwaltung Gotha
Abt. Liegenschafts-/ Gebäudeverwaltung
Frau Kurpat
Telefon: 03621 222-421

Anschrift: Neues Rathaus
Ekhofplatz 24
Telefax: 03621 222-808
E-Mail: kurpat.liegenschaften@gotha.de