1826 - 1844

Gotha - Haupt- und Residenzstadt unter Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha

Prinzgemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819 - 1861)
Prinzgemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819 - 1861)
Queen Victoria von Großbritannien
Queen Victoria von Großbritannien

1826
Vom 2. Mai bis 26. Juni sind die Prinzen Ernst und Albert zwei Monate in Gotha. Im Juli trifft Herzogin Karoline Amalie ihre Enkel Ernst und Albert in Meiningen, als sie auf der Reise nach Baden ist. Herzog Ernst III. von Sachsen-Coburg-Saalfeld gelingt es, die Erbstreitigkeiten für sich zu regeln. Das Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg wird geteilt, es entsteht ein neues Herzogtum Sachsen-Altenburg und Ernst III. wird als Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha neuer Regent in Gotha. Anfang Dezember Einzug von Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha mit seinen Söhnen in der Heimatstadt seiner Söhne Gotha, Empfang durch Herzogin Karoline Amalie, die herzogliche Familie bleibt bis zum 2. Januar.

1827
Um den 20. Dezember kommen Ernst und Albert nach Gotha zum Besuch der "geliebten Großmama", besuchen am 21. Dezember die Oper und bleiben bis zum 30. Januar 1828.

1829
Im Juli kommen die Prinzen Ernst und Albert zum Besuch nach Gotha, vorher sind sie zehn Tage durch den Thüringer Wald gewandert, am 1. August machen sie einen Ausflug zu den "Drei Gleichen".

1831
Am 11. Juli treffen die Prinzen Ernst und Albert zum Geburtstag der Herzogin Karoline Amalie in Gotha ein und bleiben bis zum 19. Juli. Die Mutter der zwei Prinzen, Luise Fürstin von Lichtenberg, stirbt am 30. August in Paris.

1832
Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha heiratet in Coburg seine Nichte Marie Antoinette von Württemberg, am 28. Dezember erfolgt der Einzug des neuen Herzogspaares in Gotha.

1833
Die Brüder von Herzogin Marie von Sachsen-Coburg und Gotha, Alexander und Ernst von Württemberg, wohnen in Gotha, von wo aus sie am 7. Juni eine Reise nach London antreten, um am 25. Juli wieder hier einzutreffen.

1834
Königin Adelheid von Großbritannien (1792-1849) besucht ihre Heimat Meiningen und kommt auch ins Gothaer Land, u. a. wandert sie auf dem Inselsberg.

1835
Am 11. Juli kommen die Prinzen Ernst und Albert zum Geburtstag der Großmama nach Gotha, reisen am 12. Juli wieder ab.

1836
Von Mitte Januar bis Ostern sind die Prinzen Ernst und Albert bei der Oma in Gotha; Albert verfasst seinen Aufsatz "Über die Anschauungsweise der Deutschen"; Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha reist mit seinen Söhnen Ernst und Albert nach London, wo er am 1. Juni eintrifft und von König Wilhelm IV. (1765-1837) empfangen wird, erstes Zusammentreffen zwischen Albert und Victoria; am 30. Juni sind die Prinzen in Brüssel am Königshof.

1837
Auf der Durchreise zum Studium nach Bonn treffen die Prinzen Ernst und Albert am 3. November in Gotha ein.

1838
Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha ist am 28. Juni bei der Krönung von Queen Victoria in London mit dabei, ihm wird der Hosenbandorden verliehen, im Oktober ist Herzogin Karoline Amalie nach der Renovierung wieder ins Winterpalais eingezogen, um den 18. Oktober ist Prinz Albert für einen Tag in Gotha.

1839
Im Januar weilt Prinz Albert in Gotha. Er wird am 2. April von Papst Gregor XVI. (1765-1846) in Rom empfangen. In einem Brief vom 23. Juli an den Konzertmeister Späth berichtet Albert, er habe in Gotha einen Gesangsverein gegründet. Am 10. Oktober treffen die Prinzen Ernst und Albert zu einem erneuten Besuch in London ein. Am 15. Oktober hält Victoria um Alberts Hand an, er nimmt an, sie informiert das Parlament am 23. Oktober über ihre Verlobung. Das Paar bleibt bis zum 14. November in London. Am Sonntag vor dem 12. Dezember gibt Herzogin Karoline Amalie im Winterpalais einen großen Empfang zur bevorstehenden Hochzeit und zum Geburtstag von Prinz Albert.

1840
Eine englische Delegation trifft am Nachmittag des 20. Januar in Gotha ein. Am frühen Abend findet ein Empfang im Schloss, am späten Abend ein Empfang durch Herzogin Karoline Amalie im Winterpalais statt. Am 21. Januar folgt ein Empfang durch den Herzog im Schloss, um vier Uhr große Festtafel, abends Maskenball und am 23. Januar wird der Hosenbandorden an Prinz Albert im Thronsaal durch die englische Gesandtschaft unter Leitung von Lord Torrington, Oberst Grey, und Herrn Seymour im Beisein des Herzogspaares, von Fürst und Fürstin Leiningen, Prinzessin Reuss verliehen, anschließend Tafel mit 180 Personen, am Abend? wird im Theater der "Der Freischütz" aufgeführt und am 24. Januar findet eine Rehjagd in Reinhardsbrunn statt, der am Abend ein Ball in Gotha folgt. Am Sonntag, den 26. Januar gibt Herzogin Karoline Amalie einen Empfang, am 27. Januar erhalten die englischen Gäste den Gothaer Hausorden im feierlichen Rahmen eines Gala-Konzerts am Abend. Am 28. Januar reist die herzogliche Familie nach London. Sie werden durch Herzog Ernst von Württemberg, Prinz Reuss und Graf Mensdorff verabschiedet. Die 20 herzogliche Wagen hielten noch einmal am Winterpalais, der Herzog und seine Söhne verabschiedeten sich von Herzogin Karoline Amalie. Der Herzog und seine Söhne werden von Graf Kolowrath sowie den Freiherren von Alvensleben, Gruben und Pöllnitz begleitet. Am 08. Februar kamen sie London an und nur zwei Tage später fand die Trauung von Albert mit Queen Victoria statt. Die Gothaer Delegation reist am 12. Februar nach Schloss Windsor und bleibt bis zum 14. Februar. Am 28. Februar fährt der Herzog mit Gefolge zurück nach Gotha, Erbprinz Ernst von Sachsen-Coburg und Gotha bleibt bis zum 8. Mai.

Queen Victoria von Großbritannien ist eine Ururururenkelin und ihr Gatte Albert Prinz von Großbritannien ein Urururururenkel von Herzog Ernst dem Frommen und seiner Frau.

Der Gothaer Kapellmeister Walsch komponiert für Prinz Albert zum Geburtstag einen marschartig arrangierten Choral.

Am 14. Juni begrüßt Herzogin Marie von Sachsen-Coburg und Gotha im ?Mohren? Zarin Alexandra Fjodorowna (1798-1860), die Ehefrau von Zar Nikolaus I. und deren Tochter Großfürstin Olga Nikolajewna (1822-1892), die spätere Königin Olga von Württemberg. Der Zarin gefiel Gotha, besonders das neue Theater und die Promenade. Sie sagte "Gotha ist viel hübscher als Weimar".

1841
Der erste Sohn Queen Victorias und Prinz Alberts wird am 9. November geboren. Die Patenstelle übernimmt Herzogin Marie von Sachsen-Coburg und Gotha, man nennt sie "Godmother".

1842/43
Hermann Melville fertigt große Bilder von Queen Victoria und Prinz Albert sowie von den Kindern ein Doppelbildnis Victoria und Edward sowie ein Portrait von Edward. Sie schenkt diese Bilder Herzogin Karoline Amalie, welche die Bilder per Testament vom 23. Mai 1845 den Friedensteinschen Sammlungen für die Weimargalerie vererbt.

1843
Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha übernimmt die Patenschaft seiner am 25. April geborenen Nichte Alice Prinzessin von Großbritannien (1843-1878), spätere Großherzogin von Hessen und bei Rhein, Tochter seines Bruders Prinz Albert und Queen Victorias.