gotha.de - :: Leben in Gotha :: Planen, Bauen, Wohnen :: Stadtbeleuchtung :: LED-Umrüstung Straßenbeleuchtung 2016

LED-Umrüstung Straßenbeleuchtung 2016

Städtische Straßenbeleuchtung Gotha - Sanierung der Außenbeleuchtung in der Stadt Gotha

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Um einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Entlastung des städtischen Haushaltes zu leisten, hat sich die Stadt Gotha zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch und somit auch den CO2-Ausstoß für den Betrieb der Städtischen Straßenbeleuchtung nachhaltig zu senken. Eine Möglichkeit zur Umsetzung dieses Ziels besteht darin, die Energieeffizienz von Straßenleuchten durch den Einsatz moderner LED-Technik zu verbessern.

Die Stadtverwaltung Gotha hat für das Jahr 2016 ein Projekt entwickelt, wonach geplant ist im Gewerbegebiet Gotha-Süd vorhandene Straßenleuchten mittels LED-Technik energetisch zu sanieren. Auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages stehen für derartige Projekte im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Fördermittel zur Verfügung.

"Nationale Klimaschutzinitiative: Mit der der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltamt seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen."

Der Projektverlauf stellt sich in der Übersicht wie folgt dar:

Schritt Tätigkeit Termin Arbeitsstand
1 Projektentwicklung und Antragstellung beim Fördermittelgeber I. Quartal 2016 ist erfolgt
2 Antragsprüfung und Zuwendung II. Quartal 2016 ist erfolgt
3 Durchführung Vergabeverfahren III. Quartal 2016 ist erfolgt
4 Bauausführung IV. Quartal 2016 bis
I. Quartal 2017
in Ausführung
5 Nachbereitung II. Quartal 2017 in Vorbereitung


Als erster Schritt in der Projektentwicklung wurden in der Dr.-Troch-Straße und Harjesstraße 62 Stück vorhandene Straßenleuchten zur energetischen Sanierung von derzeit 1x80 Watt Quecksilberdampflampe auf 1x24 Watt LED-Technik ausgewählt. Nach Ausarbeitung der erforderlichen Planungsunterlagen erfolgte die Antragstellung beim Projektträger Jülich.
Nach erfolgreicher Prüfung des Antrages hat die Stadt Gotha zur Umsetzung des Projektes unter dem Förderkennzeichen 03K03088 einen Zuwendungsbescheid über eine nichtrückzahlbare Förderung in Höhe von 20 % der Herstellungskosten erhalten.

Aktuell erfolgt die Vorbereitung zur Durchführung eines beschränkten Ausschreibungsverfahrens. Dabei werden mehrere ortsansässige und -nahe Unternehmen zur Abgabe eines Angebotes zur Ausführung der Liefer- und Bauleistungen angefragt. Nach Auswertung des Vergabeverfahrens kann die bauliche Ausführung im IV. Quartal 2016 erfolgen.

Durch die Umrüstung werden ca. 74 % des Energieverbrauchs eingespart. In Zahlen sind das für die 62 Stück ausgewählten Straßenleuchten insgesamt jährlich ca. 17.540 kWh/a Elektroenergie und somit auch ca. 10,35 t/a an klimaschädlichen CO2-Emissionen. Die Amortisationszeit beträgt 6 Jahre. 

Die Lebensdauer der LED-Module wird vom Hersteller mit >100.000 Betriebsstunden (L80B10) angegeben, das entspricht ca. 24 Jahre. Somit verringern sich neben den Energiekosten auch die turnusmäßigen Wartungskosten, indem die Kosten für den Austausch der konventionellen Leuchtmittel entfallen. 

Der Projektträger

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH aus Berlin
Projektträger Jülich

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH aus Berlin - Projektträger für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
www.ptj.de

Kontakt:

Stadtverwaltung Gotha
Abt. Tiefbau
Telefon: 03621 222-111

Anschrift: Neues Rathaus,
Ekhofplatz 24
Telefax: 03621 222-177
Mail: tiefbauamt@gotha.de