gotha.de - :: Leben in Gotha :: Planen, Bauen, Wohnen :: Stadtbeleuchtung :: LED-Umrüstung Straßenbeleuchtung 2013

LED-Umrüstung Straßenbeleuchtung 2013

Städtische Straßenbeleuchtung Gotha - Umrüstung LED

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Um einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Entlastung des Haushaltes zu leisten, hat sich die Stadt Gotha zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch und somit auch den CO2-Ausstoß für den Betrieb der Städtischen Straßenbeleuchtung nachhaltig zu senken. Eine Möglichkeit zur Umsetzung dieses Ziels besteht darin, die Energieeffizienz der Straßenleuchten durch den Einsatz moderner LED-Technik zu verbessern. Die Stadtverwaltung hat im Jahr 2012 ein Projekt entwickelt, im Innenstadtbereich vorhandene Straßenleuchten mittels LED-Technik zu modernisieren. Auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages konnten für das Projekt, beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Fördermittel beantragt werden. Nach erfolgreicher Prüfung durch den Fördermittelgeber, hat die Stadt Gotha zur Umsetzung des Projektes eine nichtrückzahlbare Zuwendung in Höhe von 25 % der Herstellungskosten als Förderung erhalten.

Nach Durchführung eines beschränkten Ausschreibungsverfahrens, konnte ein ortsansässiges Unternehmen mit der Ausführung der Bauleistungen beauftragt werden. Insgesamt wurden 109 vorhandene Straßenleuchten im Bereich Brühl, Marktstraße, Pfortenstraße, Lutherstraße, Neumarkt, Erfurter Straße, Arnoldiplatz, Ekhofplatz und Schwabhäuser Straße von 1x80 Watt Quecksilberdampflampe auf 1x36 Watt LED-Technik umgerüstet. Die bauliche Ausführung erfolgte im Juli 2013.

Durch die Umrüstung werden ca. 61 % des Energieverbrauchs eingespart, in Zahlen sind das für die 109 Straßenleuchten insgesamt jährlich ca. 25.500 kWh Elektroenergie und somit auch ca. 14,5 t an klimaschädlichen CO2-Emissionen.
Die angegebene Lebensdauer der LED-Module wird vom Hersteller mit 50.000 Betriebsstunden angegeben, das entspricht ca. 12 Jahre, somit verringern sich neben den Energiekosten auch die turnusmäßigen Wartungskosten, indem die Kosten für den Austausch der konventionellen Leuchtmittel entfallen, dieser wird bei herkömmlichen Straßenlampen alle vier Jahre durchgeführt.

Der Projektträger

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH aus Berlin
Projektträger Jülich

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH aus Berlin - Projektträger für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
www.ptj.de

Kontakt:

Stadtverwaltung Gotha
Abt. Tiefbau
Telefon: 03621 222-111

Anschrift: Neues Rathaus,
Ekhofplatz 24
Telefax: 03621 222-177
Mail: tiefbauamt@gotha.de